Bilder der Region

frenswegen.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Ennow Strelow, 1949 in Lübeck geboren, in Hagen auf- und beruflich gewachsen, lebt und arbeitet seit gut 20 Jahren in Oldenburg. Zunächst als Fotograf am Staatstheater, dann freischaffend als „Lichtbildner“. Strelow interessiert sich für das Zwischenmenschliche, das Kuriose, das bisweilen wenig Beachtete in unserem Alltag. Gleich ob Porträt, inszenierte Szene oder mehr oder weniger zufällig „aufgeschnappte“ Alltagssituation: Seine von ihm selbst so genannten „Psychogramme“ und „Retard-Bilder“ sind hintergründig, oft komisch, immer anregend. Das Stadtmuseum Oldenburg nimmt Strelows 70. Geburtstag zum Anlass, sein Werk erstmals in einer umfangreichen Retrospektive zu zeigen. Mehr...

„Die Nacht“ verbunden mit einer Ausstellung im Palais Rastede. Mit dem Licht entsteht in vielen Religionen und Schöpfungsmythen aus dem anfänglichen Dunkel die sichtbare Welt, die geprägt ist durch die Polarität von Tag und Nacht, Leben und Tod, Gut und Böse, Wachheit und Schlaf. Dieser Rhythmus zwischen Hell und Dunkel bestimmt das Leben von Mensch, Tier und Natur. Mehr...

Heinz Sielmann war Tierfilmer aus Leidenschaft. Seine "Expeditionen ins Tierreich" prägten das deutsche Fernsehen. darin rückte er die Zerstörung von Lebensräumen und die Notwendigkeit ihres Schutzes in den Blickpunkt. Sielmann reiste in entlegene Winkel der Erde, fokussierte sich aber auch auf die Natur vor unserer Haustür. Mehr...

Der Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg wird 2019 zum 17. Mal ausgelobt, dieses Mal in der Sparte Fotografie. Im Wettbewerb zugelassen sind nur Künstlerinnen und Künstler im Alter von bis zu 35 Jahren, die im Geschäftsgebiet der Öffentlichen Versicherungen leben oder hier geboren sind und die sich in der künstlerischen Ausbildung befinden oder am Beginn einer selbstständigen künstlerischen beruflichen Tätigkeit stehen. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und mit einer Publikation sowie Ausstellung im Stadtmuseum verbunden. Mehr...

Ausgehend von den beiden Grundpfeilern des Museums beschäftigt sich die Kuratorin der Ausstellung, Insa Winkler, mit Fragen und Versuchsanordnungen zu den Themen „Papier“ und „Pigmente“ und bringt ihre Erfahrungen als Land Art-Künstlerin und Nachhaltigkeitswissenschaftlerin ein. Grundlage der Ausstellung ist dabei das wertvolle alte und neue Wissen, wie sich Naturstoffe für die künstlerische Arbeit nutzen lassen. So werden in den Ausstellungsräumen zwei Laborzonen eingerichtet, in denen die Besucherinnen und Besucher mit Naturpigmenten und geschöpftem Papier selbst aktiv werden können. Die Natur in ihren vielfältigen Strukturen, Formen und Farben wirkt hier als Impulsgeber für die eigene künstlerische Kreativität. Mehr...

Im Zentrum der Kabinettschau stehen die in der frühen Nachkriegszeit entstandenen farbigen Lithographien und Aquatinta-Blätter von Ernst Wilhelm Nay (1902–1968). Die ersten dieser Arbeiten wurden bereits in den frühen Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg vom Landesmuseum Oldenburg erworben, um damit an das Vorkriegs-Engagement für die Moderne anzuknüpfen und die Gegenwartskunst zu fördern. Mehr...

Um das Thema Sexarbeit dreht sich eine langjährige und intensive Diskussion. Sie ist emotional sehr aufgela-den, da sich hier viele zentrale gesellschaftliche Fragen bündeln: Themen wie der menschliche Körper, Sexua-lität, Menschenwürde, Gleichberechtigung, LGTBQ, Selbstbestimmung, Prekariat, Migration, Menschenhan-del, Sklaverei, organisierte Kriminalität, Drogen und Untergrund. Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter leben im Schatten der Gesellschaft und werden in dieser Debatte kaum gehört. Die in der Ausstellung versammelten Werke wollen sie daher selbst zu Wort kommen lassen. Mehr...

Die Aufstellung der ersten deutschen Flotte 1848 und ihre Stationierung in Bremerhaven und Brake war wesentlicher Teil der bürgerlich-demokratischen Revolutionsbewegung des 19. Jahrhunderts und Brake damit im Schlaglicht deutscher Geschichte. Mehr...

Das Bauhaus in Oldenburg. Vier junge Männer brachen zwischen 1923 und 1927 aus Oldenburg und Ostfriesland nach Weimar bzw. Dessau auf, wo sie die freiheitlichen und innovativen Bauhaus-Ideen kennenlernten und auf individuelle Weise von ihnen geprägt wurden: Anhand der Lebensläufe und Werke von Hans Martin Fricke, Hermann Gautel, Karl Schwoon und Hin Bredendieck werden exemplarische Geschichten von Utopie, Anpassung, Emigration und der Nachwirkung des Bauhaus-Impulses bis in unsere Zeit erzählt. Mehr...

Palais RastedeVom Loch Ness zum Ellernteich. Klaus Beilstein ist bekannt als begnadeter Zeichner. Seine Motive findet er überall: in der Landschaft, beim Lesen, Im Alltagsleben oder dann, wenn sich eine Person auf seinem berühmten Stuhl im Atelier niedergelassen hat. Mehr...

Dirk Meinzer (* 1972 in Karlsruhe) ist ein säkularer Hexer, ein Suchender und Besessener, für den Kunst und Leben als metabolischer Akt ineinander fließen. Er ist ein abenteuerlustiger Forscher im Alltäglichen wie im Besonderen. Auf Touren, die ihn bis nach Tansania, Island, Sri Lanka oder auch in die legendäre Hamburger Eckkneipe „Zum Alten Ritter St. Georg“ führen, folgt er seiner unstillbaren Lust nach einer Konfrontation mit dem Fremden. Mehr...

"It's a match". Die künstlerischen Haltungen von Tamina Amadyar und Anna Fasshauer sind einander verwandt, obwohl sich beide vorrangig in verschiedenen Gattungen ausdrücken, nämlich in Malerei einerseits und Skulptur andererseits. Die Werke beider Künstlerinnen entstehen in der direkten Auseinandersetzung mit dem Material. Tamina Amadyar produziert Gemälde im Stile der Farbfeldmalerei, in denen Farbe als grundlegende Materie der Malerei thematisiert wird. Mehr...

ol nordwolleDas Museum präsentiert Werke der Künstler Barbara Esser und Wolfgang Horn. Mehr...

Einblicke in die Schatzkammer des Nordens. Was zeichnet die Arbeit von Naturkundemuseen aus, welche Aufgaben haben sie und wozu dienen die wissenschaftliche Sammlungen? Die Sonderausstellung greift diese Fragen auf und erzählt Geschichten aus den naturkundlichen Sammlungen der elf Museen des Museumsverbunds der Nord- und Ostsee Region (NORe). Mehr...

“ Dr. Andreas Hoppe, Rinteln. Andreas Hoppe (Jahrgang 1957) ist Diplom-Kulturpädagoge und arbeitet an der Stiftung Universität Hildesheim im Institut für Musik und Musikwissenschaft. Er bildet Lehrer und Kulturwissenschaftler aus und produziert Radiofeatures für den Lokalsender „Radio Tonkuhle“ in Hildesheim. Weiteres Interesse gilt der musikalischen Akustik, dem Singen in der Schule, der Theorie und Praxis analoger Klangsynthese, Soundscapes und Klanginstallationen. Mehr...

Ausstellungen in "Rund um Oldenburg"

Schiffahrtsmuseum Brake: Admiral der Revolution - Brommy, Brake und die Flotte des Paulskirche, vom 4.11.-30.9.

Die Aufstellung der ersten deutschen Flotte 1848 und ihre Stationierung in Bremerhaven und Brake war wesentlicher Teil der bürgerlich-demokratischen Revolutionsbewegung des 19. Jahrhunderts und Brake damit im Schlaglicht deutscher Geschichte. Mehr...

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte: Zwischen Utopie und Anpassung, vom 27.4.-4.8.

Das Bauhaus in Oldenburg. Vier junge Männer brachen zwischen 1923 und 1927 aus Oldenburg und Ostfriesland nach Weimar bzw. Dessau auf, wo sie die freiheitlichen und innovativen Bauhaus-Ideen kennenlernten und auf individuelle Weise von ihnen geprägt wurden: Anhand der Lebensläufe und Werke von Hans Martin Fricke, Hermann Gautel, Karl Schwoon und Hin Bredendieck werden exemplarische Geschichten von Utopie, Anpassung, Emigration und der Nachwirkung des Bauhaus-Impulses bis in unsere Zeit erzählt. Mehr...

Ausstellungen in "Rund um Oldenburg"

Horst-Janssen-Museum: Insa Winkler: Natur schöpfen – eine wachsende Ausstellung, vom 18.5.-18.8.

Ausgehend von den beiden Grundpfeilern des Museums beschäftigt sich die Kuratorin der...


Ausstellungen im Nordwesten

Overbeckmuseum:Fritz und Hermine Overbeck – Stationen ihres Lebens, vom 12.5.-4.8.

br overbeckmuseumAls „Worpsweder Malerehepaar“ sind Fritz und Hermine Overbeck bekannt geworden. Doch...


Focke Museum Bremen: Experiment Moderne. Bremen nach 1918, vom 14.10.-26.5.

In einer breit angelegten Epochenausstellung wird die Zeit zwischen der...